Eine schicksalhafte Odyssee

Vielleicht wird es dem treuen Leuchtturmbesucher nicht entgangen sein, dass unser schöner Leuchtturm vor kurzem nur noch ein Häufchen Asche war. Wir singen immer noch ein Loblied auf unseren Hosting Anbieter domainfactory. Nur durch den höflichen und schnellen Support war es möglich, unseren Blog wiederherzustellen, was nach drei Tagen Schockstarre gehörig in die Hose hätte gehen können. Zum Glück gibt es Feiertage!

bloglog-2016

Wenn ihr etwas händisch in der Datenbank verändern wollt, macht es nicht so wie ich, ohne vorheriges Backup der Datenbank und schon gar nicht ohne ordentlich Koffein getankt zu haben. Da verrutschst du in der Zeile und plötzlich liegt alles brach. Dabei wollte ich nur ein paar Anpassungen in den „Attachement-Files“ der Bilddaten vornehmen, weil die Änderungen über die Mediathek nicht automatisch erkannt worden sind. So ein Backup – das habe ich schmerzlich erfahren – sollte vor jeder noch so kleinen Änderung durchgeführt werden. Sei es ob man ein neues Plugin installiert oder sogenannte „Queries“ in der Datenbank ausführt, welche man irgendwo im Netz gefunden hat. Ein Ratschlag, welchen ich gerne weitergebe und fortan selbst beherzigen werde.

Unser Ritt durch den Theme-Dschungel.

Wie ihr seht haben Oliver und ich uns ein neues Theme zugelegt, sozusagen als neue Motivation – ganz nach dem Motto: Mut zur Farbe und weg vom schlichten minimalistischen Design, das allerorts so beliebt ist. Als wir kurz davor waren, uns über ThemeForest wieder für ein schlichtes aber elegantes Theme mit dem Titel Artmag zu entscheiden (es ist dem Zuki Theme von Elmastudio sehr ähnlich), sind wir auf das Theme-Angebot von  Indieground gestoßen. Olli war, wie ich, ziemlich angetan. Nein ehrlich, beim Anblick sind uns fast die Augen rausgekullert. Alles klar: kaufen, installieren, aktivieren und alles läuft. Ja, es funktioniert tadellos, fast ohne Probleme, sofern man nicht, so wie wir, mit der ursprünglichen Installation sämtliche Ordner umbenannt hat. Wegen der Sicherheit und so! Könnt ihr euch vorstellen, dass ich so verzweifelt war, dass ich WordPress sogar mit englischem Sprachpaket neu installiert habe? Doch führte das nicht zum erwünschten Ergebnis. Nichts hatte sich verändert. Warum ist mein Style Default? Oh, die Pagination funktioniert nicht, ebenso wie die Anzeige der Buttons – what the hell? Dieses Phänomen hatte mich lange Zeit beschäftigt. Ich war genervt, ratlos und hatte Augenringe, wie ich sie noch nie hatte, und die Haare erst – eine neue Frise wie Marge Simpson sie hat, vom Haareraufen. Es zogen ein paar Tage ins Land bis mir irgendwann im Schlaf ein Licht aufging. Es war die alles entscheidende Lösung! Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, weil es zu technisch wird. Jedoch biete ich gern Bloggern meine Hilfe an, wenn sie ähnliche Probleme mit der Installation eines neuen Themes haben. Schließlich kann die Suche nach des Rätsels Lösung einen sogar bis in den Wahnsinn treiben. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Schreibt mich einfach an und ich kann euch meine Herangehensweise so verständlich wie möglich beschreiben, sofern es sich um ein Theme handelt, welches ihr über die Plattform ThemeForest erworben habt.

Nach zwei Wochen geduldigen Wartens auf Antwort des Theme Herstellers, erhielt ich immerhin ein paar weitere Tipps und die Information eines Updates. Ich war begeistert, dass jetzt auch das Weiterblättern zur nächsten Seite funktionierte. Tippitoppi! Das war der Zeitpunkt, alle Viere von sich zu strecken, in die Sommerpause zu gehen und nur nach Lust und Laune, Stück für Stück, die Fotos für das Web zu optimieren und neu hochzuladen. Ein Abenteuer, auf das ich gerne verzichtet hätte.

Ob sich der Aufwand, die Bilder in der Mediathek umzubenennen und zu optimieren gelohnt hat, wird sich herausstellen, sobald sie im Web (ich hoffe fehlerfrei) indexiert wurden. Nun ja, wer denkt schon daran, die Fotos entsprechend umzubenennen, bevor man sie hochlädt. Macht euch mal den Spaß und sucht über Google nach DSC Bildern. Oft fehlt ein Titel und eine erklärende Beschreibung. Dass Google diese Fotos hoch oder runter rated, habe ich nicht gewußt. Auch nicht, dass die Datenbank nach Änderungen optimiert werden muss, was im Nachhinein logisch erscheint. Aber woher soll man das auch wissen, bei der ganzen Flut an Informationen, die an einem so vorbeirauschen.

Theme Legende:

 

 

Die unten aufgeführten Links waren mir, mit grundsätzlichen  Informationen zu Fotos im Web, sowie die Anleitungen zur Optimierung der Datenbank, eine große Hilfe.

  • WEB & WISSEN / Ladezeiten verbessern: Bilder für das Web optimieren und speichern / Photoshop
  •  Ich nutze das kostenfreie Programm GIMP: Die Bilddatei einfach über den Reiter Datei, Exportieren, und mit den Informationen von WEB&WISSEN, optimieren. Was ich außerdem empfehlen kann, ich wollte es schon viel früher erwähnt haben, ist das kostenfreie und einfach zu handhabene Online-Programm Picmonkey. Ich nutze es vor allem, um Bilder mit Text, zum Beispiel mit einem Zitat, zu versehen. Ihr könnt so einiges mit euren Fotos anstellen. Schnell und ohne Probleme! Abschließend die Bilddatei über ein anderes Bildbearbeitungsprogramm, wie oben beschrieben, verkleinern, hochladen und fertig.
  • Elbnetz: Worauf Sie beim Einfügen von Bildern in WordPress unbedingt achten sollten / Bild für SEO und Google optimieren: Bildbeschreibung, Bildtitel!
  • Die Seite auf SSL umstellen, sofern man Besitzer eines SSL Zertifikats ist, das oft auch über den Hostinganbieter angeboten wird: Anpassung der Datenbank und ein hilfreicher Artikel der GOLD wert ist. Achtung: Diese Beschreibung erfordert Kenntnisse im Umgang mit PHP und SQL!
  • Dr. WEB Großreinemachen: So optimieren Sie Ihre WordPress-Datenbank via Plugin

Es ist noch nicht alles geupdatet und an Ort und Stelle, so wie es sein muss, aber ich kann nicht länger abwarten. Vor allem liegt hier so ein kleiner Stapel gelesener Bücher, über welche wir gerne ein paar Zeilen schreiben möchten.

Veröffentlicht von Tanja

Bücher lesen, fotografieren, Musik hören, das Meer - das brauche ich wie die Luft zum atmen.

2 Kommentare

  1. Liebe Tanja, liebe Olli,

    ihr hattet wirklich eine blogtechnisch nervenaufreibende Zeit. Aber all der Frust war nicht vergebens: Euer neues Design ist großartig! Ich liebe euren neuen Look und hoffe, er ist für euch eine Art Ankommen gewesen.

    Herzlichste Grüße in den Norden!
    Kathrin

    • Hallo Kathrin du Liebe,
      naja – noch funktioniert nicht alles. Der Motor stottert noch ein wenig (sagt Olli), weil die mobile Ansicht die Videos nicht ausgibt usw. Trotzdem sind wir mit unserer Entscheidung zufrieden, und wir freuen uns, dass dir der neue Anstrich gefällt. Es ist ein Ankommen in ein Zuhause, das mit dem weiten Blick über das Meer, nicht inspirierender sein kann.

      Ganz liebe Grüße an dich und an deinen Mann. 😉
      Oliver und Tanja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: