Die Sonntagsleserin KW #35 – August 2014

Zitat von Susan Sontag

Die Bücherphilosophin hatte zu Beginn des Jahres diese nette Sonntagsleser/in Aktion ins Leben gerufen, der Link zu ihrem Blog führt uns derzeit ins Nichts. Keine Ahnung warum, aber hoffentlich geht es unserer lieben Katarina gut. Nach der ganzen Arbeit im Leuchtturm möchte ich entspannen.

Mit einer Tasse Kaffee, und einer literarischen Reise durchs Netz bin ich auf viele interessante Beiträge gestoßen.

 

Buchbesprechungen

Der Kaffeehaussitzer hat mich mit der Überschrift „Wollt ihr die totale Transparenz“ zu sich gelockt. In seiner Buchvorstellung zu „Der Circle“ geht es um unsere technisierte Gesellschaft, um Chancen und Risiken und um die erschreckende Vision der gleichnamigen Firma Circle. Eine mögliche Zukunft, die in den Vereinigten Staaten ´fast` schon Zukunft ist und sich wie ein Flächenbrand aus Angst vor Terror gefährlich ausbreitet. Nur zur Auflösung der Demokratie ist es noch nicht gekommen. Ich mag mir dieses Szenario in der Wirklichkeit gar nicht vorstellen. Die totalitäre Transparenz ist das Ziel. Ein Buch für Olli? Wobei Zero von Marc Elsberg spannender sein soll – weil der Roman eben ein richtiger Polit-Thriller ist. So jedenfalls der Kaffeehaussitzer. Lest unbedingt seine Besprechung!

Privatkino hat „Ein Mann namens Ove“ rezensiert, sie beschreibt Ove als Horrornachbar und weckt damit die Neugier ihrer Blogbesucher. Und das Buch insgesamt?

Ein Buch, was die ganze Gefühlspalette für den Leser bereithält. Zwischen einen Lachen auf den Lippen und Tränen der Trauer in den Augen, ist alles dabei und macht diese Geschichte zu etwas sehr besonderen, was ich niemals missen möchte und sicherlich wieder lesen werde. Absolut empfehlenswert.

– Privatkino

Comickunst über Appartment23 und Guillaume Sorel. Eine düstere Geschichte über das Leben vor und nach dem Tod. Comickunst schreibt:

Es beginnt mit dem Selbstmord einer jungen Frau. Weshalb sie sich umbringt, erfährt man nicht. Vielleicht steckt eine Liebesgeschichte dahinter, denn sie fühlt sich auch nach ihrem Tod von einem Mann angezogen, der als Maler vorzugsweise damit beschäftigt ist, sich den Gerichtsvollzieher vom Leibe zu halten.

danares.mag reiste mit der Dokumentarfilmerin und Autorin Jeanette Erazo Heufelder quer durch Mexiko. Im allgemeinen geht es um Korruption, Mord und Terror. Erschienen ist das Buch „Drogenkorridor Mexiko“ im Transit Verlag. Wie passend, denn ich lese gerade ein sehr mitreißendes Buch mit ähnlicher Thematik, nur handelt es sich dabei nicht um eine Reisereportage. In „Drogenkorridor Mexiko“ geht Erazo Heufelder außerdem auf die allgegenwertige mexikanische Narco-Kultur ein. Ich danke Danares für diese interessante Besprechung. Ich habe bisher noch kein Buch aus dem Transit Verlag gelesen und bin überrascht, wie viele interessante Bücher der Verlag im Programm vorstellt.

Kunst & Kultur

Olli und ich haben „Die 1. lange Nacht der Literatur in Hamburg“ verpasst.

Marc Twain twitterte:

Jeder lacht – insgeheim, jeder höhnt – insgeheim, jeder ist empört – insgeheim, aber keiner macht seine Empfindungen öffentlich.

Weltenbummler

Nicole meint, wir sollten uns mal einen Kurztrip nach Paris gönnen. Wunderschöne Impressionen aus Paris gibt es jetzt auf Unterwegs & Daheim.

WEITERGESEGELT UND GELANDET

… bin ich auf *blickgewinkelt* – einem Photo-, Reise-, Schreib- und Buddelblog.

blickgewinkelt-blogtipp

Die Zeit und der Leser – Notizen, Gedichte und Bilder. Meine liebsten Zeilen aus „Was mein Leben reicher macht“:

Das Summen der Hummeln im Lavendel vor meinem Haus.

-Sabine D.

Das war`s.

Liebe Grüße,

Tanja

 

Veröffentlicht von Tanja

Bücher lesen, fotografieren, Musik hören, das Meer - das brauche ich wie die Luft zum atmen.

2 Kommentare

  1. Glückwunsch zum Umzug! 🙂 Ich hoffe, alles hat dabei einwandfrei funktioniert? Kompliment auch für das Layout! Ich möchte im kommenden Jahr meinem Blog auch einen neuen Anstrich verpassen, habe aber bisher noch kein Theme gefunden, bei dem ich mir vorstellen könnte, es langfristig zu nutzen. Falls ihr Tipps habt, nehm ich dir gerne an 😀

    Schön, dass du die Sonntagsleserin am Leben erhältst. Ich wollte schon seit Monaten mal wieder einen Sonntagsleser-Beitrag veröffentlichen, aber da ich noch bis nächste Woche gänzlich von meiner Masterarbeit beansprucht werde, fehlte mir bislang die Zeit. Mal schauen, ob ich danach zurück zu den Sonntagsleserin kehre.

    Katarina hat ja leider ihren Blog im Juni oder Juli aus heiterem Himmel und ohne Ankündigung gelöscht. Auch auf den diversen Leseportalen (lovelybooks etc.) und auf Twitter sind ihre Accounts gelöscht 🙁 Ich hatte ihr damals eine E-Mail geschrieben, weil ich mich – wie wohl jeder ihrer Follower – über das plötzliche Verschwinden gewundert habe. Leider erhielt ich nie eine Antwort. Auch sonst hat kein Blogger, mit dem ich seither in Kontakt war, etwas über das Verbleiben der Bücherphilosophin gehört. Ich hoffe nur, es geht ihr gut und sie findet irgendwann den Weg zurück ins Bloggerland …

  2. Danke Kathrin,
    die Installation selbst hatte eigentlich ganz gut geklappt, aber diverse Anpassungen hatten mir manchmal fast schon den Verstand geraubt. Dann bist du fertig, alles läuft – liest haufenweise Tipps und Tricks, wie man dieses oder jenes noch verbessern kann, krempelst die Ärmel hoch und legst wieder los. Du kennst das ja. Erst durch dich und Mara, habe ich übrigens den Mut gefunden, diesen Weg zu gehen. Ich habe mich für ein Theme von Elmastudio entschieden und lediglich das Blogquote im Style verändert, so wie den Abstand der Navigation im Header. Ich finde das neue Theme Zuki von Elmastudio ebenfalls sehr schön. Man kann ja alles nach eigenen Wünschen anpassen, und sich bei Fragen ans Forum wenden. Ich finde das ist ein großer Vorteil.

    Die Chefin der Sonngsleser fehlt, und mir ist ebenfalls aufgefallen, dass viele Blogger nach Katarina fragen, und sich über die Schließung ihres Blogs wundern. Wir können nur hoffen, dass es ihr gut geht. Ich hatte große Lust wieder einen Beitrag zu Katarinas Sonntagsleser Projekt zu schreiben, und hoffe ebenfalls auf eine baldige Rückkehr. Vielleicht war das Blog-Projekt neben ihrem Studium (ich glaube sie studiert und arbeitet irgendwo in England) auf Dauer einfach zu anstrengend. Du stehst ja gerade selbst unter Strom und würdest sie am ehesten verstehen, und natürlich drücke ich dir für deine Masterarbeit ganz feste die Daumen. 🙂 Aber über einen Sonntagleser-Beitrag von dir, würde ich mich riesig freuen. Vielleicht, wer weiß, hat Katarina sich ebenfalls dafür entschieden, mit eigener Domain und Hostingpaket neu durchzustarten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: