Die Sonntagsleserin #KW 12 – März 2014

Achtung, achtung: passen Sie auf die Sonntagsleser-in-Welle auf! Aber man ahnt ja nicht, mit welch einer gewaltigen Wucht diese Welle auf einen zugerollt kommt. Es gibt kaum eine Chance ihr zu entkommen, somit ist klar dass jegliche Vorsichtsmaßnahmen, selbst wenn sie noch so gut durchdacht sind, direkt über Bord geworfen werden können.

Ich bin ein bisschen spät dran, aber die neue Regel gibt mir bis Mittwoch Zeit. Puh, Schwein gehabt!

Hier also meine liebsten Beiträge aus der zwölften Kalenderwoche:

Aufgelesen
Indiebookday – so hat alles angefangen. Kef von Zeilensprünge hat Daniel Beskos vom mairisch Verlag getroffen und interviewt. Die Antworten zu ihren Fragen werden uns Scheibchenweise serviert. Daniel Beskos macht den Anfang mit seinem Vortrag zum Verlagsleben und den verlegerischen Alltag im Hamburger Independent Verlag “mairisch“, den er 1999 mit Freunden gegründet hat. Voller Spannung erwarte ich die nächsten Scheibchen. „Wohin die Reise gehen soll“ – wird erst mit dem letzten und finalen Audiomitschnitt geliefert.

Am 22. März ging es auf die Indiebücher fertig los:zum Indiebuch-Kauf.
Zeilenkino , Büchernische, glasperlenspiel , genussgier , schmerzwach  zeigen uns ihre gekauften Indiebücher. Auch bibliofeles hat uns ihr Indiebuch vorgestellt – inclusive einem Interview mit einen mir bis dato völlig unbekannten Verlag. Natürlich befinden sich noch viele weitere schöne Indiebuch-Kauf-Rausch Fotos und Beiträge im Netz.

Die Klappentexterin feuert für den Indiebookday ein buntes Feuerwerk ab, und erklärt, wann sie auf das „Indie-Karrussell“, von dem sie nicht mehr runterkommt, aufgesprungen ist. Mit einer Liebesbekundung an das Indiebuch schildert sie uns ihren ereignisreichen Tag.

danares.mag – feiert ihren ersten Bloggeburtsag mit zeitgenössische lateinamerikanische Literatur und stellt uns ihre persönlichen Favoriten vor. Ich selbst besitzte nur ein paar wenige lateinamerikanische Bücher, aber wer noch weiter herumstöbern möchte, empfehle ich nebst den literarischen Tipps von Danares sich mal den Blog glasperlenspiel unter die Lupe zu nehmen.

Petra von Seitenweise. (gehört eigentich in die 10 KW) aber ich darf ihren schönen Bericht zur vergangenen Leipziger Buchmesse nicht unerwähnt lassen.

Kathrin von Phantasienreisen  schwärmt von einem King, in guter alter King Manier und hat mit ihrer Rezension zur Kurzgeschichte „Böser kleiner Junge“ Olivers Augen hell aufblitzen lassen.
Hier nochmal ihr Beitrag mit dem Hinweis, dass „Böser kleiner Junge“ ein Danke schön ist, und sich an die langjährige treue deutsche und französische Fan-Kultur richtet.

„Was, verdammt nochmal, ist Ulysses? Ein Ungetüm, ein literarisches Monster, aber mit einem guten Herzen, [..]

texte und bilder ( Literatur von Comic bis Klassik ) hat eine höchstinteressante und mitreißende Besprechung zu einem bekannten Klassiker der Weltliteratur geschrieben. James Joyce bringt mit Ulysses und der Erzähltecknik stream of consciousness die Synapsen zum Glühen. texte und bilder schließt mit:

„Ulysses ist tatsächlich so gehaltvoll, so qualvoll und so wertvoll wie es heißt. Kein Wort ist verschenkt, aber man muss nach jedem einzelnen greifen.“

Poem ( Dichtung, Lyrik, Prosa)
Wortspiele fragt: Was hat isländische Lyrik mit Ringelnatz zu tun?

Liste der Sonntagsleser

die Bücherphilosophin
widerstandistzweckmaessig
Literaturen
buchpost
Phantásienreisen
die Zaunreiterin
Lesen macht glücklich
buecherrezension
Lese-Leuchtturm

Veröffentlicht von Tanja

Bücher lesen, fotografieren, Musik hören, das Meer - das brauche ich wie die Luft zum atmen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: